Die Schwülme.

Ein idyllischer Fluß im Hievental.

Die Schwülme ist ein 29 Kilometer langer, östlicher Nebenfluss der Weser in Niedersachsen und Hessen. Sie fließt durch das Hievental, den Verliehäuser Ortskern und durch einige weitere Dörfer, bevor sie in der Weser mündet. Zwischen Ahlbershausen und Verliehausen mündet die von Norden kommende Ahle in der Schwülme. Sie ist der wichtigste Zufluss. Die Ahle entspringt im Hochsolling und fliest an der Stadt Uslar und Schoningen entlang.

Der kleine Fluss entspringt im Landkreis Northeim in den südöstlichen Ausläufern des Sollings im Staatsforst Hardegsen im Bereich der Berge Stehberg und Bramburg aus mehreren Quellbächen. Die Quellen befinden sich in einem Wald- bzw. Auengebiet im Städtedreieck Adelebsen/Hardegsen/Uslar in einem zu Hardegsen gehörendem Gebiet in durchschnittlich 340m Höhe.

Die Schwülme fliest durch Wehre, einen Stau und unter mehreren Brücken.

Die Schwülme verläuft in anfangs östlicher und wenig später südlicher Richtung über Hettensen und Lödingsen nach Adelebsen. Danach knickt sie nach Westen ab, nimmt das Wasser der von Süden kommenden Auschnippe auf und wendet sich nach Nordwesten. Dann verläuft die Schwülme durch Offensen, wonach sie das Hievental und Verliehausen durchfließt und Ahlbershausen passiert. Zwischen Verliehausen, Offensen und Adelebsen führt ein Schotter-Fahrradweg (circa 14km) an der Schwülme entlang.

Die Ahle mündet in der Schwülme südlich von Schoningen.

Zwischen Ahlbershausen und Verliehausen mündet die von Norden kommende Ahle in der Schwülme. Die Ahle ist der wichtigste Zufluss der Schwülme. Sie entspringt im Hochsolling und fliest an der Stadt Uslar und Schoningen entlang.

Danach übertritt die Schwülme nach Westen fließend die Grenze zum nordhessischen Landkreis Kassel, in dem sie das Gebiet der Gemeinde Wahlsburg durchfließt. Schließlich erreicht die Schwülme weiterhin in Richtung Westen verlaufend das Dorf Lippoldsberg, wo sie auf nur noch 107 m ü. NN in die Weser mündet, was circa 233 Meter Höhenunterschied ergibt.